Zu Gast bei…..JUNE MOON WOVEN

Neuss, Stadtteil Rosellen…….es regnet junge Hunde vom Himmel! Uns doch egal, wir gehen den Sommer einfangen.

Wir sind zu Gast bei June Moon Woven– handgewebte Tragetücher! Der eigene Webstuhl im Wohnzimmer, der Traum von vielen, die der „Tragetuchsucht“ erlegen sind.

Hinter June Moon Woven steckt Kornelia Mahler, Mutter von 3 Mädchen. 15, 12 und 2 Jahre. Getragen wurde die 2.Tochter mit einer Tragehilfe, die vor 12 Jahren sehr im Trend lag.Mit der 2 Jährigen brach bei der Mutter dann die Tuch- und Trageleidenschaft aus.

Es macht ihr nicht nur Spaß, das eigene Kind richtig zu tragen, sondern auch andere Eltern mit dem Tragefieber anzustecken. So folgte die Ausbildung an der Trageschule Hamburg zur Trageberaterin. IMG_1739

Bis zu 50 verschiedene Tragetücher/ Tragehilfen hatte Kornelia teilweise im Haus. Nun sind es „nur“ noch rund 18 Tücher und fast die selbe Anzahl an Tragehilfen. Unikate, die das Trageherz höher springen lassen. Tücher von Herstellern wie Artipoppe, Oscha Boutique, oder eben feine Handwoven Tücher, wie zum Beispiel Vandeloo, bevorzugt aus den Staaten. Und ich durfte fühlen und anfassen. Ehrfürchtig wurde jedes lieb gestreichelt „hhhhaaaaaaaaaaaaach“.

Ein Tragetuch dieser atemberaubenden Sammlung ist das Oscha Starry Night „Forget me not“. Dieses wird das Haus von Kornelia wohl nie verlassen und hat einen ganz besonderen Stellenwert.

Irgendwann kam die Idee, von der viele ATTA´s (anonyme Tragetuch Abhängige oder absolute Tragetuch Abhängige) träumen: Ich webe mein eigenes Tuch. Für Kornelia war es nicht nur ein Traum, sondern sie setzte diesen gleich um. Der erste Webstuhl war dann allerdings auch kühles Erwachen. Er klemmte und die Bedienung war alles andere als easy.

IMG_1736 Also wurde dieser wieder verkauft und ein nagelneuer Webstuhl zog nach Neuss.

Anfangs hatte Kornelia nach einem Web-Buch gearbeitet, was viele Bilder enthielt. Nach eigenen Aussagen war das auch gut so.

Aber Kornelia macht Sachen gerne mit Hand und Fuss, so hat Sie einen Webkurs besucht und von einer alten Weberin das Handwerk gelernt.

Für ihr erstes Tuch hat sie sich das Garn aus den Staaten mitbringen lassen. Von jeder Farbe eine Rolle. So kam es, dass ihre Mutter mit 4,5 kg Garn im Handgepäck wieder zurückgeflogen ist.

Bis ein Webstuhl dann so aussieht wie auf dem Bild, und man mit dem Weben anfangen kann, braucht es viel Vorbereitung.

Für ein Tragetuch das ca. 80 cm breit sein soll, spannt man 808 einzelne Fäden ein, die die Kette bilden. Das erste Tragetuch von Kornelia umfasste 8 Meter. Um ein 8,5 Meter Tragetuch zu weben, braucht es ca 11 Meter lange Kettfäden. Gewebt wurde es an nur einem Wochenende. 50 cm Tuch entsteht in ca. einer Stunde auf dem Webstuhl. Die Vorbereitung aber dauerten eine ganze Woche.IMG_1731

Auch ihr Mann musste ran: denn als die 808 Fäden gespannt wurden, brauchte es wen, der die Fäden trennt, bis alles an Ort und Stelle ist. Wer bei Facebook registriert ist, schaut mal bei JUNE MOON WOVEN rein, dort auf der Seite findet ihr noch reichlich Fotos.

Dann muss der Schuss-Faden aufgespult werden- von Hand versteht sich.

IMG_1747Tja, und hier tummeln sich die ganze Zeit zwei Begriffe, die in der Tragewelt eine große Rolle spielen:

„Kette“ und „Schuss“! Oft liest man z.B. „Tragetuch Regenbogen mit blauen Schuss“, oder „grüner Schuss“, oder, oder, oder. Den Farben sind keine Grenzen gesetzt.

Die Kett-Fäden sind die, die über die komplette Länge des Tragetuches gehen, während der Schuss über die Breite des Tuches geht.

Gerade bei Streifentüchern sieht man es deutlich. Die Kette bilden die bunten Streifen und der Schuss ist der „Grundton“ (an meinem Beispiel blau), der durch´s Tuch geht.

Wenn ihr euch den Webrahmen anseht, erkennt ihr das „Schiffchen“ auf dem der blaue Schussfaden läuft und die bunte Kette.IMG_1734Ein Tragetuch zeichnet aus, dass es diagonal- elastisch ist. Heißt, das Tuch weder in der Länge noch in der Breite besonders nachgibt. Das Baby ist perfekt gestützt und dennoch elastisch genug, damit sich das Baby im Tuch bewegen kann.IMG_1748

Und dann geht es los: abwechselnd werden unten am Webstuhl die „Pedale“ getreten, die dann die Kettfäden heben und senken und das Schiffchen wird durchgeführt. Danach wird das Gewebte „festgekämmt“.Wenn mal ein Faden „Wellen“ geschlagen hat, oder ein anderer Fehler auftaucht, wird wieder zurück gewebt, der Fehler behoben und dann auf`s Neue weitergewebt. Das fertig gewebte Tuch wickelt sich am Ende des Webrahmens auf. Um das Tuch zu schützen, wird diese Spule mit Zeitungspapier ausgelegt.IMG_1742

Das Tuch ist aus Baumwolle und hat ein Flächengewicht von ca. 350 Gramm/ m2.

Beim Flächengewicht sagt man, je höher das Gewicht, umso „brockentauglicher“. Allerdings, bin ich kein Freund davon, Tücher nur nach dem Gewicht zu beurteilen. Material, Muster und auch die Webart haben entscheidenden Einfluss auf die Bindeeigenschaften, und somit auch auf die „Gemütlichkeit“ des Tuches.

Ich bin echt beeindruckt, denn klar, man liest ja oft: „Handwoven!“. Aber diese einzelnen Arbeitsschritte zu sehen, zeigt auch, wie viel Liebe in jedem handgewebten Tragetuch steckt.

Derzeit verkauft Kornelia Ihre Tücher erstmal nicht (Schade!). Aber wer weiß, vielleicht ja irgendwann. Und dann weiß man: mit Liebe verarbeitet, jeder Faden von Hand gewebt, viele Stunden der Vorbereitung, bis dann der Webstuhl „schlägt“.

Ganz am Anfang hatte ich geschrieben: „Wir gehen den Sommer einfangen, egal wie das Wetter ist….“. Dann schaut euch mal bitte diese Farben an! Wenn das nicht der Sommer höchstpersönlich als Tuch ist, dann weiß ich es auch nicht. IMG_1737Für mich ist das wie Sonne, Meer und die vergnügte Stimmung im Urlaub. Danke für den tollen Nachmittag, liebe Kornelia. Es hat Spaß gemacht dir zuzuhören, und die Live-Vorführung des Webstuhls zu bekommen. Ich bin mir sicher, du wirst viel Spaß mit deinen Tüchern haben, und wenn du doch mal eines ziehen lässt, wird der neue Besitzer diese Liebe der Herstellung sicher spüren. Übrigens: Als wir an diesem Nachmittag wieder zum Auto gegangen sind, kamen wir nicht nur trockenen Fußes an, sondern durften die Abendsonne genießen. 🙂

Euch viel Spaß beim Tragen, egal ob mit Tuch oder Tragehilfe. Genießt eure Kinder und die Tücher, und bis bald wenn es wieder heißt: Trageberatung-Lev zu Gast bei…..???Nööö, das wird noch nicht verraten.

Eure Steffi

 

 

Comments are closed.