Tragen mit „besonderen Herausforderungen“

Ihr Lieben,

 

Ich bin immer noch ganz im Glück, denn es gibt so Beratungen die einfach anders sind. Sie brauchen eine andere Vorbereitung und auch wenn Tragen immer sehr individuell ist, hier ist alles ein austesten was geht und was nicht. Ich durfte gestern Eltern mit einem supersüßen Baby beraten, das mit beidseitigen Klumpfüßen zur Welt gekommen ist. Nach einer Operation wurden die Beine einige Woche gegipst. Nun muss er eine Schiene tragen, die an kleinen Spezialschuhen festgemacht ist und die seine Füße in der richtigen Position halten. Es sieht ein wenig aus wie ein Surfbrett und wer meint, das dieses den Kleinen am drehen oder Welt entdecken hindert, der ist schief gewickelt. Er bewegt sich prima, denn für Ihn ist es ja auch normal. Da er aber eine große Schwester hat, die natürlich auch Unterstützung und Nähe der Eltern braucht und das Tragen mit einem Arm auf der Hüfte mit der Schiene extrem anstrengend ist und natürlich auch einfach keine Bewegungsfreiheit bietet, suchten wir eine Tragehilfe. Der Klumpfuß ist übrigens nach der Hüftdisplasie die zweithäufigste Fehlbildung die bei Babys vorkommt. Tragen mit KlumpfüßenDa die Eltern beide Tragen wollen, musste es eine Tragehilfe sein , die den unterschiedlichen Staturen der Eltern gerecht wird und mit dem „Surfbrett“ gut zu bedienen ist. Schnell war der Mysol von Girasol als passend und gut händelbar gefunden. Und um das Gewicht vom Surfbrett von den Beinen des Kleinen zu nehmen, haben wir das lange Endband genommen und eine zusätzliche Schlaufe geknotet. Sonst fühlt es sich für Ihn an, wie wenn man mit Snowboard per Gondel den Berg hoch fährt und nix unterm Brett hat, also auf Dauer schwer und unangenehm. Durch diese „Doppelschlaufe“ müssen die Eltern kein weiteres Tuch ect. einbinden und die Träger sind ja eh lang und immer dabei. Der Kleine ist dann friedlich und sehr zufrieden eingeschlafen. Für die Eltern wurde es als bequem und einfach empfunden. Um die Schiene nicht abklicken zu müssen, wird im sitzen das Kind „eingebunden“.Tragen mit Klumpfüßen Als Trageberater hat man oft diese Momente, wo man nach einer Beratung die Tür schließt und einer Familien helfen durfte, den Umgang mit dem Kind zu erleichtern und vieles einfacher zu machen. Das ist immer wieder Berührend zu sehen. Gestern war es besonders toll, denn man merkte sofort die Entspannung-bei allen! Im übrigen sind die Eltern ganz aufgeschlossen und freuen sich über Kontakt. Sei es, das Ihr bzw euer Baby auch wegen Klumpfüßen behandelt wird oder einfach weil Ihr vielleicht mehr dazu wissen wollt. Schreibt mir gerne und ich leite den Kontakt dann gerne weiter. Denn was beide Eltern als ganz schwierig empfinden, bzw beide traurig macht, dass viele schauen oder starren, man die Fragen förmlich im Gesicht lesen kann, allerdings keiner einfach mal fragt. Also nur zu, Sie würden sich wirklich freuen bzw. können anderen Eltern Mut machen, denn bei der großen Tochter hatten Sie auch diese Besonderheit und können heute sagen: Alles wird gut!!!

Habt eine wunderbare Tragezeit, ganz gleich welche Herausforderungen sich euch stellen und bei Fragen meldet euch gerne.

Herzliche Grüße

eure Steffi

 

Comments are closed.

Kommentare (2)

  1. Jessica

    Hallo !
    Ich bin Tragemami und freue mich zu sehen, dass es auch Möglichkeiten für besondere Babies gibt ! Mein Bruder ist auch mit Klumpfüssen zur Welt gekommen, er wurde 3x vor seinem 5. Lebensjahr operiert und hat auch diese Schuhe mit Schiene getragen. Es hat ihn überhaupt nicht gestört ! Er hat mit 13 Monaten laufen gelernt und hat mit Gipsfüssen stehend geschaukelt 🙂
    Ich freue mich für dich, dass du diese tollen Eltern kennengelernt hast, für die Eltern, dass sie dich gefunden haben und natürlichen für den Kleine , der getragen werden darf !

    • Stefanie Roth

      Liebe Jessica, ja, es ist wunderbar zu sehen was sie alles können….halt nur mit Schiene. Vielleicht hilft der Beitrag ja, das Eltern mutiger werden was das Baby tragen angeht und sich gegenseitig helfen. Ich wünsche es allen Eltern und Babys das es statt unsicherer Blicke einfach ein nettes Gespräch gibt.